DeMolay2012

In Ein Hundert Jahren

 „In hundert Jahren wird es niemanden interessieren wie mein Bankkonto aussah, in welchem Haus ich lebte oder welches Auto ich fuhr. Aber vielleicht  ist die Welt ein wenig anders, weil ich wichtig für das Leben eines Jungen war."

Largest Fraternity

DeMolay ist ein Charakter Aufbau Organisation für junge Männer, die 12 bis 21 Jahre alt sind.

Frank A. Marshall

Frank Marshall Das schöne Ritual von DeMolay wurde von Frank A. Marshall of Kansas City, Missouri geschrieben.
Die Umstände unter denen dieses geschrieben wurde, sind sehr interessant. Besonders für jene, die das Ritual gesehen haben.
Bruder Marshall ist einer jener lebendigen, loyalen und ernsthaften Mitglieder der Bruderschaft, denen es Freude machte sich zu treffen. Er war aktiv und bekam alle Auszeichnungen bei beiden, der von York and Scottish Rite Bodies. Buder Marshall und seine Frau sind häufige Besucher in St. Louis, wo sie mit ihrer Tochter  Zeit verbringen, bei Mrs. Mamie Ocker, High Priest of Sprig of Acacia Conclave, U.D., True Kindred, wife of Wor. Bro. Erwin L. Ocker, W.M. of Magnolia Lodge No. 626.

Nach seinen Worten:
Zitiert aus dem St. Louis Masonic Journal, 1928:
" Außer den nackten Fakten, sind da sicher andere Aspekte, die tausenden der Mitglieder von DeMolay von Interesse erscheinen, denen mein Name wenig oder nichts ist, und denen der Orden und seine Rituale Alles bedeutet."
"Ich kannte Bruder Land als er ein ernstzunehmendes und zugetanes Mitglied der Ivanhoe Lodge No. 446 A.F. & A.M. of Kansas City war. Er war damals junger Diakon und Inhaber eines Geschäfts fern von jeder Loge oder von DeMolay Aktivitäten.
Ich erfreute mich seiner Freundschaft, die durch die wichtige Arbeit bei Ivanhoe gefestigt wurde."
"Bald nach der Bekanntschaft mit Bruder Land, gab er sein Geschäft auf und wurde Geschäftsführer der Scottish Rite Arbeits- und Hilfsorganisation.
Unsere persönlichen Verbindungen wurden enger durch den Zusammenschluss von DeMolay Council, Knights Kadosh in the Scottish Rite bodies of the Valley of Kansas City."
"Als ich ein Mitglied des DeMolay Council wurde, kam das meinen Neigungen und Vorstellungen sehr entgegen.
Während Bruder  Land der Leiter war, wurde ich mehr und mehr zu DeMolay hingezogen und vielleicht unbewusst vorbereitet für die Arbeit, die dann folgte."
"Im Frühsommer 1919 beauftragte mich Bruder Land ein Ritual für den kleinen Club der Jungen, mit denen er arbeitete, zu schreiben. Durch seine Arbeit kam er oft in Kontakt mit häuslichen Zuständen, die verbessert werden sollten.
Mr. Land erklärte im generellen und auch im Detail, was ihm vorschwebte und mir zeigte sich sein dramatischer Instinkt für das, was diese Jungen brauchten und was in diesem Ritual ausgedrückt werden sollte.
Wie ich vorher sagte, danke ich Gott tausendmal, dass Bruder Land mich einlud dieses zu tun. Er lehrte mich die Bedürfnisse zu fühlen und mein Bestes für die Sache zu geben. Von seinem Standort aus war ich die logische Auswahl für diese Aufgabe, denn ich schrieb bereits für die Zeitung der Scottish Rite, obwohl ich nicht der einzige Schreiber war. Wie auch immer, er wählte mich, und ich schrieb das Ritual. Niemand dachte damals, dass es die Parole für eine Armee hunderter amerikanischer Jungen und Heranwachsenden in anderen Ländern werden würde."
"Ich hatte keine eigenen Söhne, wohl aber zwei Töchter und deren Söhne, meine Enkel, die, so Gott will, das ich das erlebe, einmal Mitglieder bei DeMolay sein werden."

Erarbeiten des Rituals.
"Ich hatte viele schöne Momente in meinem Leben und einer ist sicher der, als ich den ersten Entwurf zur Eröffnung und zur Schließung des Rituals, wie auch die Einleitung und DeMolays Rangeinteilung in Händen hielt und Bruder Land überreichte. Es war ein gesegneter Moment. Bruder Land saß an seinem Schreibtisch im Auditorium des Scottish Rite Temple in der  Fifteenth Street and Troost Avenue in Kansas City, und ich saß auf den Stufen."
"Es war, als könnte ich die großen Visionen, die sich in seinem Kopf abspielten, und später Realität wurden, auf seinem Gesicht sehen, als ich ihm das Ritual erklärte. Sein geniales Verständnis für praktische Details hinzugefügt, erarbeiteten wir das Ritual, das zu einem Markstein in meinem Leben wurde."
"Das Auditorium des Scottish Rite in Kansas City wird mir immer  heilig sein. Hier erfuhr ich das Ritual, an seinem Altar überreichten mir die Jungen  den Ring der Mutter des Ordens, eines meiner größten Schätze. An diesem Altar sah ich zum ersten Mal einen jungen Mann die Versprechen von DeMolay geben. Hier entfaltete sich das Ritual als ein prophetisches Versprechen für die Zukunft, von der wir zunächst nicht einmal etwas ahnten."
"Zu Beginn war mein größtes Anliegen unbedingt die Wortwahl der Freimaurerlogen zu vermeiden. Denn die Furcht in Verbindung mit den Logen zu stehen, wollte man vermeiden, weil diese weitgehend abgelehnt wurden und weil nicht der Eindruck entstehen sollte, DeMolay sei eine Vorbereitung für die zukünftige Logenmitgliedschaft."

Krone der Jugend
"Ich gestehe, dass ich wochenlang keine  besondere Inspiration hatte, bis ich durch die „Krone der Jugend" den Schlüssel zur Einführung fand. Von da an schrieb sich das Ritual praktisch von selbst. Der Osten als der Morgen des Lebens; der Süden als Ort der Männlichkeit; der Westen mit seinen festlichen Aussichten waren sichtbare Wegweiser."
"Mit Absicht schrieb ich den DeMolay Abschluss unterschiedlich zur Einführung. Ich versuchte den Hang zur Dramatik, der allen Jungen nahe liegt, zu beachten und es, im Vergleich mit der Einführung, nicht langweilig oder monoton erscheinen zu lassen."
" Von Zeit zu Zeit schlug Bruder Land eine andere Wortwahl oder die Einschiebung von Aspekten in das Gerüst des Rituals vor.
Später schlug er einen Erinnerungsgottesdienst vor, was zu meinen Favoriten zählt. Er initiierte den Institutionsablauf zur Einführung neuer Ordensabteilungen und dann den Erwachsennenabschied für DeMolays, die zu alt werden und sich verabschieden. Später fragte er auch für einen Sterbeservice, der nicht dem Gedächtnisservice angeschlossen ist und dann schlug er auch die Legion der Ehrenvollen vor. Ich nahm diese Vorschläge gerne auf und muss sagen, dass das Ritual von DeMolay  zu schreiben,  mir sehr viel bedeutet und ich denke, damit etwa Gutes für die Gemeinschaft in Land und Staat getan zu haben."
"Mein kleines Haus an der 4506 Jefferson Street, besonders die großen Kiefern und die großen Buchen im Vorgarten sind meine heiligen Orte. Weil ich dort und im Haus die Ideen zum Ritual fand und in den Sommermonaten von 1919 dort neben der Arbeit Zeit fand, es zu schreiben."
"Ursprünglich bezeichnete ich die Einheiten als 'Councils', dann aber erschien es logisch sie 'chapters,' zu nennen und dafür die Leitenden 'Councilors' um ihre Führungsrolle zu unterstreichen."
"Wenn ich geahnt hätte, wie sich der Orden von DeMolay in der Zukunft entwickeln würde, wäre ich vor der Aufgabe zurückgeschreckt. Wie auch immer, ich tat was ich konnte. Ich pflanzte ein Samenkorn und hoffte, dass es wachse zu einem großen Baum unter dem wenige hundert oder auch wenige tausend Jungen hilfreichen Schatten und die Inspiration zu einem besseren Leben finden würden. Das alles zu einem großen Wald mit riesigem Schatten gewachsen ist, erfüllt mein Leben mit großer Freude, wie auch Bruder Lands und allen anderen Anhängern der Bewegung in frühen und späteren Tagen."
 "Ich danke Gott auch tausendmal dass er DeMolay in den frühen Tagen auch den guten Kopf, sein großes Herz und den großartigen Einfluß von Bruder Alexander G. Cochran of St. Louis, Sovereign Grand Inspector General of the Scottish Rite for Missouri and Grand Master Councilor of the Order of DeMolay gebracht hat."
"Zu jener Zeit herrschte Gleichgültigkeit in den hohen Häusern, aus welchem Grund auch immer, DeMolay  hätte leicht in Vergessenheit geraten können. DeMolay wurde aber gefördert von Bruder Land, seinen Vorstellungen und von seinen Worten beflügelt. Und ich konnte mit meinen Anstrengungen dazu beitragen, das DeMolay besteht. Dieses wird immer zu meinen liebsten Erinnerungen an den Orden zählen."

"Auf die beiläufige Frage hin: Wie kamen Sie dazu das DeMolay Ritual zu schreiben? ist das oben genannte die Antwort."

Was tun wir?

Das ist eine einfache Frage, was Sie wollen?

Selbst wenn Sie keine Antwort auf eine Frage mit einer Frage beantworten sollen, das ist was wir tun.

Alles, was Sie tun möchten, und die Rest des Chapters dafür interessiert kann.

Computer, Klettern,???

 

 

Aktuelle Seite: Home Frank Marshall